Was mögen Katzen nicht?

Die Nase der Katzen ist deutlich empfindlicher als die von uns Menschen, wodurch sie intensive Gerüche scheuen. Wenn unangenehme Gerüche von einem bestimmen Ort ausgehen, werden diese von den Katzen gemieden.

Damit kann man Katern und Katzen unerwünschtes Verhalten abgewöhnen und auch sogenannte “Tabu-Zonen” errichten. Aber welche Gerüche sind überhaupt unangenehm für Katzen?


Diese Gerüche mögen Katzen nicht

Allgemein mögen Katzen den Geruch der Lauchgewächse nicht sonderlich, zu denen  Knoblauch, Zwiebeln, Lauch, Bärlauch und Schnittlauch zählen. Weitere für die Katze abschreckende Gerüche stellen Kaffeesatz und Rindenmulch dar, welcher gerne zur Bodendüngung im Garten eingesetzt wird. Durch diese Materialien kann man ungewollte Häufchen in bestimmten Arealen des Gartens vermeiden und die Katzen von den jeweiligen Pflanzen fernhalten.

Menthol und Apfelessig

Auch Menthol und jegliche Art von Zitrusgewächsen werden von den Katzen vermieden, weil auch diese Pflanzen intensive Gerüche absondern. Dadurch ist auch der Haferstrauch, teilweise als "Verpiss-dich-Pflanze" bekannt, bei Katzen sehr unbeliebt.

Außerdem ist auch Apfelessig ein Geruch, den die Katze meidet, denn er verbleibt längere Zeit in der Nase.

Ätherische Öle

Man kann ebenfalls mit ätherischen Ölen arbeiten, um die Katzen aus bestimmten Zimmern oder von bestimmten Orten fernzuhalten. Das Aroma der ätherischen Öle ist im Gegensatz zum Apfelessig für uns Menschen eher angenehm und wirkt beruhigend, wodurch ätherische Öle besonders gut im Haus eingesetzt werden können.

Lavendel und Zitronengras

Wenn allerdings der Kater selbst Duftmarken in der eigenen Wohnung setzt, kann man dem entgegenwirken, indem man Lavendel oder Zitronengras an den betroffenden Stellen aufstellt. Oft reicht sogar schon Wasser mit Zitronensaft, um den Kater vom Markieren bestimmter Stellen abzuhalten. Allerdings gibt es auch hier wieder individuelle Unterschiede, sodass man gegebenenfalls verschiedene Dinge ausprobieren muss, um herauszufinden, welches Aroma beim eigenen Tier tatsächlich wirkt.

Warum haben Katzen Angst vor Gurken?

Im Internet kursieren diverse Videos, die den Mythos, Katzen hätten Angst vor Gurken, prägten. In diesen Videos wird eine Gurke hinter einer abgelenkten Katze, die beispielsweise grade frisst, platziert. Sobald die Katzen das fremde Objekt in ihrer unmittelbaren Nähe wahrnehmen, erschrecken sie sich so sehr, dass sie buchstäblich aufspringen und davonrennen. 

Es ist jedoch nicht die Gurke selbst, vor der sich die Katzen erschrecken. Vielmehr ist der Überraschungseffekt für die ausgelöste allgemeine Fluchtreaktion verantwortlich. 

Ausführliche Informationen zu diesem Effekt finden Sie unter: Warum haben Katzen Angst vor Gurken?