Meine Katze hat Schuppen

Definition - Was versteht man unter Schuppen bei einer Katze?

Als Schuppen bezeichnet man abgestorbene Hautzellen, die als kleine rundliche, weiße „Punkte“ auf dem Fell der Katze zu sehen sein können.

Während Schuppen beim Menschen meist vernachlässigbar sind, können Schuppen bei der Katze durchaus auch ein Anzeichen einer Krankheit sein.


Ursachen für Schuppen bei der Katze

Die Haut (Epidermis) besteht aus mehreren Zellschichten die sich ständig erneuern.

Aufgrund der mechanischen Belastung der Haut, besteht die oberste Hautschicht aus Zellen, die absterben (Verhornung der Haut), sich allmählich ablösen und dann als „Schuppen“ bezeichnet werden.

Die Menge der sich ablösenden Zellen ist normalerweise so gering, dass sie selten im Fell der Katze zu sehen sind. Zudem entfernen Katzen die vorhandenen Schuppen zusammen mit Verunreinigungen und losen Haaren bei der Fellpflege mithilfe ihrer sehr rauen Zunge.
Bei Langhaarkatzen können häufiger größere Mengen an Schuppen sichtbar sein, da diese trotz intensivster Fellpflege nicht jede Stelle des Fells vollständig säubern können.

Eine massive Ansammlung von Schuppen im Fell der Katze kann einerseits durch unbedenkliche Auslöser wie z. B. warme Heizungsluft im Winter ausgelöst werden, andererseits kann es auch ein unspezifisches Symptom einer Krankheit sein, aufgrund welcher die Katze die Fellpflege vernachlässigt.
Ebenso sind stark übergewichtige Katzen wegen ihres Körperumfangs sehr bewegungseingeschränkt und können nicht mehr alle Stellen im Fell putzen. Diese nicht zu erreichenden Stellen sind neben dem struppigen Aussehen des Fells häufig auch an Schuppen zu erkennen.

Parasitäre Erkrankungen, hervorgerufen durch z.B. Hautmilben und damit einhergehender Juckreiz können ebenfalls die Ursache von vermehrter Schuppenbildung sein genauso wie Irritationen der Haut z. B. durch:

  • Entzündungen
  • bakterielle Infektionen
  • Autoimmunerkrankungen
  • Allergien
  • Mangelernährung oder
  • andere äußere Einflüsse.

Schuppen und Fellwechsel

Während des Fellwechsels kann es in einzelnen Fällen auch zu vermehrter Schuppenbildung kommen, normalerweise jedoch fallen beim Fellwechsel lediglich die Haare aus.

Die Haut selbst verändert sich beim Wechseln des Fells nicht, es entstehen keine Schuppen.

Dieser Artikel könnte Sie auch interessieren: Die Fellpflege bei der Katze

Wie unterscheiden sich Schuppen von Milben?

Eine Unterscheidung mit dem bloßen Auge ist meist unsicher.

Während Schuppen durchsichtig bis weißlich sind, besitzen Milben eine dunklere Färbung, die je nach Art der Milbe gelblich, rötlich-orange oder bräunlich sein kann.
Abgesehen davon besitzen Schuppen eine sehr flache und runde Form. Milben leben außerdem direkt in oder auf der Haut und kommen gehäuft an der jeweiligen Stelle vor.

Im Gegensatz zu den Milben sind Schuppen leichter aus dem Fell zu entfernen. Eine genaue Unterscheidung von Schuppen und Milben gelingt am besten mithilfe eines Mikroskops.

Lesen Sie mehr zu dem Thema: Meine Katze hat Milben

Diagnose

Schuppen sind ebenso wie andere Partikel im Fell der Katze mit dem bloßen Auge zu entdecken.
Durch Bürsten des Fells können größere Mengen ausgekämmt werden.

Möchte man Schuppen eindeutig von anderen Partikeln oder Parasiten wie z. B. Milben unterscheiden, sollte man sie mithilfe eines Mikroskops betrachten lassen (z. B. durch einen Tierarzt).

An diesen Symptomen erkennen ich, dass meine Katze erkrankt ist

Tritt ein vermehrtes Schuppenaufkommen im Fell der Katze in Verbindung mit Juckreiz und/oder Haarausfall auf, so kann dies ein Anzeichen für eine bakterielle Infektion der Haut oder den Befall von Parasiten wie z. B. Flöhe oder Milben sein.

Allgemeine Hautrötungen, die nicht immer mit Juckreiz einhergehen müssen, jedoch mit vermehrter Schuppenbildung verbunden sind, können Symptom von Entzündungen der Haut sein. Entzündungen können verschiedenste Ursachen haben, darunter:

  • Infektionen
  • Allergien und
  • autoimmunbedingte Krankheiten.

Eine weitere Möglichkeit ist das gehäufte Aufkommen von Schuppen zusammen mit struppigem oder fettigem Fell. Dies kann sowohl am gesamten Körper der Katze als auch nur an bestimmten Stellen wie z.B. am Rücken oder am Schwanzansatz auftreten.

Schuppen in Kombination mit fettigem Fell

Da Katzen sehr reinlich sind, haben gesunde Katzen normalerweise immer weiches, glänzendes Fell.

Vernachlässigen Katzen untypischer Weise die Fellpflege, äußert sich das in fettigem Fell, meist zusammen mit einem vermehrten Aufkommen von Schuppen.
Grund für die Vernachlässigung der Fellpflege kann unter anderem ein gestörtes Wohlbefinden der Katze (ausgelöst durch Krankheiten oder Stress) sein und sollte von einem Tierarzt untersucht werden. Ein anderer Auslöser für fettiges Fell kann eine Fehl- oder Mangelernährung sein.
In diesem Fall sollte überprüft werden, ob das Futter allen ernährungsphysiologischen Anforderungen der Katze entspricht.

Schuppen mit Haarausfall

Bei Haarausfall gilt zu unterscheiden, ob die Haare selbstständig ausfallen oder kahle Stellen im Fell aufgrund von übermäßigem Kratzen bzw. Lecken der Katze entstehen.

In Zusammenhang mit Schuppen entsteht Haarausfall häufig durch vermehrtes Kratzen oder Lecken der Katze, das durch Juckreiz ausgelöst wird. Der Juckreiz wiederrum kann durch z. B. Parasiten, bakterielle Infektionen oder auch Allergien ausgelöst werden.

Schuppen auf dem Rücken der Katze

Besonders bei übergewichtigen und älteren Katzen sind Schuppen, meist in Verbindung mit struppigem und/oder fettigem Fell und entlang der Wirbelsäule zu beobachten.

Der Grund dafür ist bei übergewichtigen Katzen, dass sie aufgrund ihres Körperumfangs das Fell entlang der Wirbelsäule mit der Zunge nicht erreichen und nicht pflegen können.
Bei älteren Katzen sind Schmerzen in der Wirbelsäule durch z. B. Arthrosen der Grund dafür, dass sie das Fell auf dem Rücken nicht mehr ausreichend pflegen können.

Kann eine Katze auch eine Schuppenflechte haben?

Die Schuppenflechte beim Menschen ist ein komplexes Krankheitsbild mit nicht eindeutig geklärter Ursache.

Spezifisch für die Schuppenflechte sind sogenannte Schübe. Autoimmunkrankheiten der Katze können ähnliche Symptome wie die Schuppenflechte des Menschen haben, jedoch wird bei Katzen nicht vom Krankheitsbild „Schuppenflechte“ gesprochen.

Die Behandlung der Schuppen bei einer Katze

  • Liegt der Schuppenbildung keine Krankheit zur Grunde, hilft oft schon eine Umstellung des Futtermittels oder die tägliche Zugabe von ein paar Tropfen Lachsöl über das Futter.
  • Zur Behandlung eines Parasitenbefalls eignen sich beim Tierarzt erhältliche Antiparasitika wie z. B. Frontline combo © (Fa. Böhringer Ingelheim) für Katzen.
  • Da Entzündungen der Haut die verschiedensten Ursachen haben kann, müssen diese vor Einleiten einer Therapie von einem Tierarzt auf die Ursache untersucht werden. Je nachdem ob die Ursache, allergener, autoimmuner oder infektiöser Natur ist, kann hier Abhilfe durch die Gabe von Medikamenten geschafft werden.
  • Kann eine Katze aufgrund von Bewegungseinschränkungen ihr Fell nicht mehr vollständig pflegen, kann älteren Katzen vom Tierarzt ein Schmerzmittel (z.B. homöopathisch Zeel © Fa. Heel) verschrieben werden. Bei übergewichtigen Katzen sollte die tägliche Futtermenge überprüft und reduziert oder aber auf ein anderes Futtermittel umgestellt werden.

Diese Hausmittel können bei Schuppen helfen

  • Zur Unterstützung der Fellpflege kann das Fell der Katze zusätzlich gebürstet werden, dies empfiehlt sich vor allem bei übergewichtigen und alten Katzen, sofern diese es zulassen.
  • Liegt der vermehrten Schuppenbildung keine Krankheit zu Grunde, kann der Katze eine geringe Menge Lachs- oder Kokosöl ins Futter gegeben werden, um die Optik des Fells zu verbessern.

Homöopathie bei Schuppen

Zur Behandlung von Schuppen werden homöopathische Mittel wie Sulfur und Natrium muriaticum empfohlen.

Je nach Ursache werden diese Mittel mit weiteren kombiniert. Vor der homöopathischen Behandlung sollte eine Untersuchung beim Tierarzt durchgeführt werden, um Fehldiagnosen zu vermeiden.

Wann muss ich mit meiner Katze zum Tierarzt?

Tritt die vermehrte Schuppenbildung ohne weitere Symptome auf, kann zuerst eine Umstellung des Futtermittels und der Einsatz von Hausmitteln versucht werden.

Bei Verschlechterung des Fellzustandes und/oder zusätzlichem Auftreten weiterer Symptome wie z. B. Gewichtsverlust, Erbrechen, Fressunlust oder verminderter Aktivität der Katze, sollte ein Tierarzt aufgesucht werden.

Dauer

Die Haut ist ein Organ, das sich ständig erneuert. Deshalb kann der Rückgang der Schuppenbildung durch beheben der Ursache schon nach wenigen Tagen bis Wochen sichtbar sein.

Wie ist die Prognose?

Die Prognose variiert je nach Ursache der vermehrten Schuppenbildung.

Ist die Ursache eine äußere wie z.B. eine Infektion der Haut oder Parasitenbefall ist die Prognose in jedem Fall günstig. Handelt es sich um eine systemische Erkrankung der Katze, kann die Prognose weniger günstig sein, jedoch durch die Anwendung der richtigen Behandlung (durch z. B. Medikamente) verbessert werden.

Empfehlungen aus der Redaktion

Weitere Informationen können für Sie auch interessant sein: