An diesen Symptomen erkenne ich die Katzenseuche

Die Symptome einer Katzenseucheninfektion sind im Allgemeinen eher unspezifisch und es können auch diverse andere Erkrankungen diese Symptome verursachen. Daher sollten die Tiere sehr genau beobachtet werden, und im Zweifelsfall so schnell wie möglich einem Tierarzt zur Abklärung vorgestellt werden um den Verdacht zu bestätigen oder zu wiederlegen. 

Bei der Katzenseuche spielt der Zeitfaktor eine ganz große Rolle für die Wahrscheinlichkeit, dass das erkrankte Tier die Infektion überlebt.


Das sind die typischen Symptome der Katzenseuche

  • Apathie
  • Fieber
  • Erbrechen
  • blutiger Durchfall
  • Nasenausfluss
  • Bindehautentzündung

Symptome der akuten Form der Katzenseuche

Bei der akuten Form der Katzenseuche zeigen sich die typischen Symptome der Katzenseuche.

Dazu gehören:

  • Apathie,
  • Fieber,
  • Erbrechen,
  • blutiger Durchfall,
  • Nasenausfluss und eine Bindehautentzündung.

Diese Symptome sind nicht spezifisch für die Katzenseuche, sobald aber auch nur ein geringer Verdacht auf diese Erkrankung besteht, sollte sofort ein Tierarzt aufgesucht werden.

Denn bei dieser Erkrankung spielt Zeit eine ganz große Rolle.

Symptome der subakuten Form der Katzenseuche

Bei der subakuten Form der Katzenseucheninfektion ist der Verlauf milder, die Anzeichen sind deutlich weniger ausgeprägt und der Verlauf ist in den meisten Fällen nicht so schwerwiegend.

In diesem Fall kann es deutlich schwieriger sein, den Verdacht auf eine Infektion mit dem Katzenseuchenvirus zu stellen, dennoch gilt auch hier:

Sobald ein Verdacht besteht, sollte das Tier so schnell wie möglich einem Tierarzt vorgestellt werden.

Fieber bei einer Katzenseuche

Bei Fieber erhöht sich die Körperinnentemperatur.
Dies ist einer der Abwehrmechanismen gegen Infektionserreger, die der Körper selber zur Bekämpfung der Keime zur Verfügung hat.

Wenn durch die Erreger Zellen zerstört werden, werden sogenannte Pyrogene frei, die dann ab einer bestimmten Konzentration im Blut dem Gehirn signalisieren, die Körpertemperatur anzuheben um ihn bei der Abwehr zu unterstützen, denn bei höheren Temperaturen können bestimmte körpereigene Abwehrmechanismen schneller ablaufen.

Lesen Sie mehr zum Thema unter: Meine Katze hat Fieber

Blutiger Durchfall bei der Katzenseuche

Das Virus befällt im Verlauf der Infektionsausbreitung im Körper die Darmzellen und führt zu ihrer Zerstörung, wodurch die Nährstoffe aus der Nahrung nicht mehr in den Körper aufgenommen werden können.

Zusätzlich verliert der Körper Flüssigkeit und Elektrolyte und je nachdem wie angegriffen die Darmschleimhaut ist, kommt es zu mehr oder weniger starken Blutungen.

Außerdem besteht die Gefahr, dass durch die nicht mehr vorhandene Barriere Bakterien und Toxine aus dem Darm in das Blut übergehen und zu einer Blutvergiftung führen können.

Lesen Sie mehr zum Thema unter: Durchfall bei der Katze und Meine Katze hat Blut im Urin

Erbrechen

Durch den erhöhten Gehalt von Toxinen durch die Darmbakterien im Blut, die Viren und die zerstörten körpereigenen Zellen kommt es zu Symptomen wie Übelkeit und die Katze erbricht.

Durch krampfhafte Bewegungen der Muskeln an der Bauchdecke (Bauchpresse) wird ein Unterdruck erzeugt und der Mageninhalt schließlich mit einem Schwung nach oben herausgedrückt.

Nach Gabe von Medikamenten, die die Übelkeit und den Brechreiz nehmen sollen, müssen die Tiere gefüttert werden, um ihnen die verlorenen Stoffe wieder zuzuführen und dem Körper neue Energie zu bieten.

Lesen Sie mehr zum Thema unter: Meine Katze erbricht 

Schläfriges Verhalten, apathisches Verhalten der Katze

An Katzenseuche erkrankte Katzen zeigen ein apathisches Verhalten.

Ihr Körper setzt alle Hebel in Bewegung um die Infektion zu bekämpfen und verbraucht dabei alle Reserven.

Den Tieren geht es schlecht und Energie für alle übrigen Tätigkeiten bleibt nicht mehr übrig.
Die Tiere schlafen viel um den Körper zu schonen und ihm zu helfen, sich zu erholen.

Diese Blutbildveränderungen sind vorhanden

Im Blutbild sieht man typischerweise eine Leukopenie und eine Anämie, das heißt es sind zu wenig weiße (Leukozyten) und rote Blutkörperchen (Erythrozyten) vorhanden

Dazu kommt es dadurch, dass das Virus Vorläuferzellen von Leukozyten und Erythrozyten im Knochenmark befällt und zerstört, wodurch zu wenig neue Zellen ihre Arbeit aufnehmen können.
Zusätzlich gehen diese auch durch den blutigen Durchfall verloren.

Nasenfluss

An Katzenseuche erkrankte Tiere zeigen sehr häufig auch Nasenausfluss.

Häufig ist die Nase und der Bereich drum herum deutlich verkrustet.

Das Katzenseuchenvirus kann auch über Nasenausfluss ausgeschieden werden und stellt somit eine erhebliche Infektionsgefahr für andere Katzen dar.

Lesen Sie mehr zum Thema unter: Meine Katze hat Schnupfen

Die Bindehautentzündung bei einer Katzenseuche

Eine Bindehautentzündung bei der Katze erkennt man an geröteten Augen und geschwollener, häufig auch rot gefärbter Bindehaut.

Typischerweise zeigen die betroffenen Augen auch erhöhten Tränenfluss, anfangs ist dieser meist durchsichtig bis weißlich, kann sich aber auch bis zu gelb hin verfärben.

Dann ist es zu einer Beteiligung von Bakterien bei der Infektion gekommen.

Bei der Infektion mit Viren sind in der Regel beide Augen betroffen.

Lesen Sie mehr zum Thema unter: Binderhautentzündung bei der Katze