Würmer bei der Katze

An diesen Würmern kann eine Katze erkranken

Ebenso wie Hunde und die meisten anderen Haustiere erkranken Katzen häufig an Würmern.
Diese Leben in den verschiedensten Bereichen des Körpers und können zum Teil nicht nur für die Katze selbst sondern auch für den Besitzer gefährlich werden.

Folgende Würmer können bei Katzen auftreten:

  • Spulwürmer im Dünndarm
  • Hakenwürmer im Dünndarm
  • Bandwürmer im Dünndarm
  • Egel in der Leber
  • Lungenwürmer in den Lungenbläschen
  • Blasenwürmer in den Harnwegen (sehr selten)
  • Herzwürmer in Blutgefäßen der Lunge

Spulwürmer

ZOONOSE (Von Tier zu Mensch und Mensch zu Tier)

Wie sehen Spülwürmer aus?
Die Spulwürmer der Katze sind rund, weiß und ungegliedert.
Die Weibchen können bis zu 12cm lang werden, die Männchen sind etwas kleiner.

Wie erfolgt die Übertragung von Spülwürmern?
Die Infektion erfolgt entweder über die Aufnahme einer Larve über Zwischenwirte oder Muttermilch oder aber über Eier.
Wird die Larve aufgenommen, entwickelt sie sich in der Darmwand zum erwachsenen Wurm und lebt danach frei im Darm.
Wird ein Ei aufgenommen, schlüpft die Larve erst im Darm und wandert dann über die Leber durchs Blut zur Lunge und gelangt durch Husten in Kombination mit Abschlucken in den Magen.
In der Magenwand entwickelt sich die Larve zum erwachsenen Wurm und lebt danach wieder frei im Dünndarm.
Dieser Vorgang dauert ca 8 Wochen, ab jetzt sind die Würmer geschlechtsreif und können Eier legen.

Was sind die Symptome von Spülwürmern?
Starker Wurmbefall verursacht eine Entzündung des Darms, die zu Durchfall, Erbrechen, Blutarmut, Wassermangel und struppigem Fell führen kann.

Wie werden Spülwürmer bei der Katze diagnostiziert?
Die Eier im Kot können entweder unter dem Mikroskop nachgewiesen werden oder man stellt die Wurm-DNA im Labor mittels PCR fest.

Wie ist die Therapie von Spülwürmern bei der Katze?
Wie beim Hund erfolgt die Therapie über Tabletten, die Fenbendazol, Flubendazol oder Selamectin enthalten.
Katzenwelpen sollten mit 3 Wochen und nach dem Absetzen von der Muttermilch behandelt werden. Außerdem empfiehlt es sich, die Mutter bereits im Vorfeld zu entwurmen. (siehe auch: Wurmkur bei der Katze)

Hakenwürmer

ZOONOSE (Von Tier zu Mensch und Mensch zu Tier)

Wie sehen Hakenwürmer aus?
Hakenwürmer sind im Durchschnitt 1cm lang und haben am Vorderende unter dem Mikroskop kleine "Zähne".

Wie erfolgt die Übertragung von Hakenwürmern?
Die erwachsenen Würmer leben im Dünndarm und beißen sich hier an der Schleimhaut fest.
Die Weibchen produzieren jeden Tag mehrere tausend Eier, die mit dem Kot abgegeben werden. Im Kot entwickeln sie sich zu Larven, die entweder über den Mund oder die Haut in die Katze gelangen können.

Was sind die Symptome von Hakenwürmern?
Da diese Parasiten Blut saugen, kommt es zur Blutarmut, welche sich vor allem durch allgemeine Schwäche und blasse Schleimhäute äußert.

Wie werden Hakenwürmer bei der Katze diagnostizier?
Die Diagnose kann durch einen mikroskopischen Nachweis der Eier im Frischkot gestellt werden.

Wie ist die Therapie von Hakenwürmern bei der Katze?
Gegen die meisten Hakenwurmarten hilft wie bei fast allen (Faden-)Würmern Milbemyzinoxim, jedoch kann selten auch ein Befall mit einem nicht blutsaugenden Haknwurm vorliegen, den man mit Flubendazol-/Fenbendazol-Tabletten bekämpfen muss.

Bandwürmer

ZOONOSE (Von Tier zu Mensch und Mensch zu Tier)

Wie sehen Bandwürmer aus?
Bandwürmer können wenige Millimeter bis mehrere Meter lang und sehr unterschiedlich gefort sein.
Die Bandwürmer der Katze sind eher klein und die einzelnen Glieder sind länger als breit. Im Kot findet man allerdings immer nur das letzte, abgesonderte Glied gefüllt mit Eieren.

Wie erfolgt die Übertragung von Bandwürmern?
Die von Fleischfressern ausgeschiedenen Bandwurmeier werden von anderen Tieren aufgenommen, entwickeln sich zu Larven und diese bilden dort Zysten im Gewebe.
Isst nun eine Katze kontaminiertes Fleisch, entwickeln sich die Larven in ihrem Dünndarm zu reifen Bandwürmern bestehend aus Kopf, Hals und Gliedern. Das letzte Glied produziert Eier und fällt nach deren Reifung vom restlichen Wurm ab.
Danach wird es mit dem Kot ausgeschieden.

Was sind die Symptome von Bandwürmern?
Massiver Bandwurmbefall kann Verdauungsbeschwerden und Mangelversorgung hervorrufen. Letztere äußern sich zum Beispiel in:

  • Müdigkeit,
  • Krankheitsanfälligkeit
  • und struppigem Fell.

Sogar Verstopfungen bis hin zu einem Darmverschluss können durch Bandwürmer entstehen. Einzelne Bandwürmer beherbergen die meisten Katzen hingegen symptomlos.

Wie werden Bandwürmer bei der Katze diagnostiziert?
Glieder und Eier von Bandwürmern können mit dem Mikroskop im Kot nachgewiesen werden.
Anhand der Glieder kann man meist schon erkennen, um was für einen Bandwurm es sich handelt. Über DNA-Tests lässt sich auch aus Eiern die genaue Bandwurmart bestimmen.

Wie ist die Therapie von Bandwürmern bei der Katze?
Bandwürmer kann man bei Katzen mit Praziquantel-Tabletten abtöten.
Sofern man seine Katze alle drei Monate entwurmt, können die Bandwürmer nach einer erneuten Infektion vor dem Erreichen der Fortpflanzungsfähigkeit unschädlich gemacht werden und es werden keine Eier ausgeschieden.

Lesen Sie dazu auch:

Katzenleberegel

ZOONOSE (Von Tier zu Mensch und Mensch zu Tier)

Wie sieht der Katzenleberegel aus?
Bei Leberegeln handelt es sich um "lanzettförmige" Plattwürmer, die etwa 1cm lang sind.

Wie erfolgt die Übertragung von Katzenleberegeln?
Die Eier des Katzenleberegels werden von Wasserschnecken aufgenommen.
Die fertigen Larven verlassen diese nach ihrer Entwicklung und schweben nun frei im Wasser und können über die Haut in vorbeischwimmende Fische eindringen.
Dort bilden sie Zysten im Gewebe und werden schließlich von fischfressenden Säugetieren verzehrt, wo sie dann die Gallenwege parasitieren.
Wenn Eiern mit dem Kot ins Wasser gelangen, beginnt der Zyklus von vorne.

Was sind die Symptome von Katzenleberegelbefall?
Geschwüre in der Gallengangsschleimhaut, bis hin zu Krebs, führen zu Erbrechen, Inappetenz, Gelbsucht, Verdauungsstörungen und Wassereinlagerungen im Körper.

Wie werden Katzenleberegeln diagnostiziert?
Die Diagnose wird meist über Eier im Kot gestellt. Bei toten Tieren findet man bei der Sektion auch ausgewachsene Leberegel in den Gallengängen.

Wie ist die Therapie von Katzenleberegeln?
Gegen Leberegel helfen Praziquantel-Tabletten, ist die Katze noch nicht befallen kann man zur Vorsorge auch den Fisch auf über 70*C erhitzen oder 3 Stunden bei -28*C tieffrieren, um eventuell enthaltene Larven abzutöten.

Lungenwürmer

Wie sehen Lungenwürmer aus?
Der Lungenwurm der Katze ist zwischen 0,5 cm und 1,5 cm lang und lebt in Lungenbläschen und -gängen.

Wie erfolgt die Übertragung von Lungenwürmer?
Die Larven werden mit dem Kot ausgeschieden und von Schnecken aufgenommen.
Frisst eine Katze nun ein kleineres Tier, das zuvor eine solche Schnecke verzehrt hat, können die Larven über eine Wanderung durchs Blut (Leber und Herz) ihre Lunge befallen.
Die Würmer bilden dort bis zu einem cm große Knötchen mit Eiern, aus denen dann die Larven schlüpfen. Diese wandern die Luftröhre entlang nach oben, werden daraufhin abgeschluckt und mit dem Kot ausgeschieden.

Was sind die Symptome von Lungenwürmern?
Leichte Erkrankungen verlaufen meist ohne äußere Anzeichen, bei starkem Befall kann Husten, Niesen, Nasenausfluss, Atemproblemen und sogar zum Tod des erkrankten Tieres führen.

Wie werden Lungenwürmer bei der Katze diagnostiziert?
Die sehr kleinen und durchsichtigen Larven können aus Kotproben gewonnen und unter dem Mikroskop nachgewiesen werden.

Wie gestaltet sich die Therapie von Lungenwürmern bei der Katze?
Sowohl erwachsene Würmer als auch Larven lassen sich mit Moxidectin-Spot-ons oder Fenbendazol-Tabletten abtöten.
Die Therapie dauert mit Tabletten mehrere Tage.

Blasenwürmer

"ZOONOSE (Von Tier zu Mensch und Mensch zu Tier)"

Wie sehen Blasenwürmer aus?
Blasenwürmer gehören zur Familie der Haarwürmer. Ganz ihrem Namen entsprechend handelt es sich um haardünne Würmer, die je nach Art 8-80 mm lang werden können.
Die Blasenwürmer der Katze sind jedoch nur 1-2 cm lang.

Wie erfolgt die Übertragung von Blasenwürmern?
Die Katze infiziert sich bei der Nahrungsaufnahme entweder über Eier oder Larven in einem Regenwurm. Vom Darm der Katze aus wandern sie über Blut und Lymphe zur Harnblase (andere Haarwurm-Arten zu Leber und Lunge).

Was sind die Symptome von Blasenwürmern bei der Katze?
Mögliche Folgen einer Infektion mit Blasenwürmern können

  • Harndrang,
  • Blasenentzündung,
  • Inkontinenz
  • und Blut im Urin sein.

Selten können auch die Harnleiter verstopfen oder es kann Nierenversagen auftreten.
Andere Haarwurm-Arten können bei der Katze auch Atmungs- und Verdauungsstörungen oder Leberleiden (Gelbsucht, Abmagerung, Verhaltensänderungen, ...) hervorrufen.

Wie werden Blasenwürmer bei der Katze diagnostiziert?
Aufschluss über einen möglichen Wurmbefall geben Ultraschall, Röntgen, sowie Urinproben.
Im Urinsediment lassen sich Eier nachweisen und aus der Harnblase kann man bei einer Gewebeentnahme oder Blasenspiegelung sogar auf ausgewachsene Würmer stoßen.

Wie gestaltet sich die Therapie von Blasenwürmern bei der Katze?
Meist heilen Blasenwurmerkrankungen bei schwachem Befall von alleine aus.
Wirksam gegen Haarwürmer bei der Katze sind Fenbendazol, Levamisol, Albendazol oder Ivermectin.

Herzwürmer

ZOONOSE (Von Tier zu Mensch und Mensch zu Tier übertragbar)

Wie sehen Herzwürmer aus?
Herzwürmer sind ca 1mm dicke fadenartige Würmer, die in der rechten Herzhälfte und der Lungenarterie von Fleischfressern wie zum Beispiel Hund und Katze leben.
Weibliche Würmer können bis zu 30cm lang werden, ausgewachsene Männchen sind mit bis zu 18cm deutlich kleiner.

Wie erfolgt die Übertragung von Herzwürmern?
Die ausgewachsenen Würmer bewohnen die rechte Hälfte des Herzens und produzieren Larven, die sie ins Blut abgeben.
Während diese sich tagsüber und nachts in den kleineren Blutgefäßen der Lunge aufhalten, schwärmen sie in den frühen Abendstunden in den ganzen Körper aus. Zu dieser Zeit sind nämlich besonders viele Stechmücken unterwegs, die dem Herzwurm als Zwischenwirt dienen.
Bei hohen Temperaturen entwickeln sich die Larven im Zwischenwirt weiter und können bei jedem Stich der Mücke andere Tiere infizieren.
Die Larven wandern nun zwischen Muskelfasern bis zu den Venen und dann zum Herz.
Bis die Würmer geschlechtsreif sind, dauert es mindestens ein halbes Jahr, wobei nur bei der Hälfte aller infizierten Katzen überhaupt Larven gebildet werden
Die Larven werden außerdem nur wenige Monate lang produziert.

Was sind die Symptome von Herzwürmern?
Katzen können sehr unterschiedliche Symptome zeigen, da die Würmer bei dieser Tierart auch irrtümlich in anderen Organen als der Lunge landen können.
Im Gegensatz zum Hund verläuft die Erkrankung zudem oft unauffällig und unprolematisch. Meist tötet das körpereigene Immunsystem die ohnehin schon wenigen Würmer nach kurzer Zeit ab und verhindert bzw. reduziert die Produktion von Larven.
In Ausnahemefällen kann es jedoch auch zu plötzlichen Todesfällen durch Gefäßverstopfungen mit Würmern kommen.

Wie werden Herzwürmer diagnostizier?
Bei der Katze ist die Diagnose von Herzwürmern sehr schwierig.
Larven im Blut kann man nur selten nachweisen, Antigentests versagen häufig. Zuverlässiger ist das Testen auf Antikörper. Zudem können bildgebende Untersuchungsverfahren Hinweise auf Herzwürmer liefern.

Wie ist die Therapie von Herzwürmern?
Ob Katzen überhaupt gegen Herzwürmer behandelt werden müssen ist bestritten.
Meist bekäpft das Immunsystem der Katze die Würmer von allein zur Genüge und hinzu kommt, dass Herzwurmmittel für Katzen in höheren Dosen giftig sein können.
Treten Komplikationen auf, kann Prednison in geringer Dosierung eingesetzt werden.
Ist die Herzvene hingegen verstopft, sollte man sofort operativ eingreifen und die verantwortlichen Würmer chirurgisch entfernen.

Test auf Würmer

Würmer kann der Tierarzt entweder durch ausgeschiedene Würmer oder über mikroskopisch kleine Eier im Kot nachweisen.
Auch die klinischen Symptome können als Anhaltspunkt genutzt werden, einen Wurmbefall zu vermuten.

Wie hoch ist die Ansteckungsgefahr für den Menschen?

Die oben mit ZOONOSE gekennzeichneten Würmer sind in der Lage, auch Menschen zu befallen.

  • Spulwürmer können beim Menschen nach Aufnahme kontaminierter Nahrungsmittel oder Eier aus dem Tierfell über das Verdauungssystem verschiedene Organe befallen und vor allem bei Kindern Symptome wie Fieber, Asthmaattacken, Hautveränderungen oder Störungen des Gehirns hervorrufen.
    Bei Erwachsenen kommt es meist zu keinem auffälligen Krankheitsbild, in seltenen Fällen können die Larven jedoch die Augen befallen.
  • Hakenwurmlarven verursachen nach Kontakt mit Fäkalien bei dem Versuch über die Haut in den Menschen einzudringen oft rötliche, juckende Linien direkt unter der Haut.
    Eine häufige Ansteckungsquelle sind Badeseen in warmen Ländern.
  • Werden Bandwurmeier vom Menschen verschluckt, kann es passieren, dass die Larven Zyten und Geschwüre im Gewebe bilden. Ob und wie gefährlich eine Infektion ist, hängt von der genauen Art des Bandwurms ab.
  • In Norddeutschland (allerdings nur sehr selten) sowie einigen asiatischen Ländern kann es nach Verzehr von rohem Fisch zu einer Infektion mit dem Katzenleberegel kommen.
    Dieser lebt dann in den Gallengängen und kann dort Reizungen und Geschwüre verursachen.
  • Blasenwürmer selbst befallen zwar keine Menschen, jedoch andere Haarwurm-Arten, mit denen sich auch Katzen infizieren können.
    Diese befallen vor allem die Atemwege sowie die Leber.
  • Lungenwurmlarven werden gelegentlich durch Stechmücken auf Menschen übertragen.
    Diese siedeln sich in der Lunge an und bilden dort mehrere cm große runde Flecken aus gereiztem Lungengewebe. Antecken kann man sich jedoch quasi nur im Mittelmeerraum, die Fälle in Deutschland sind aus einem Urlaubs-/Reiseland eingeschleppt.

Symptome, an denen man eine Wurmerkrankung bei der Katze erkennen kann

Zu den klassischen Merkmalen einer Wurmerkrankung gehören zum Beispiel Afterjucken, Durchfall, Erbrechen, blasse Schleimhäute, Mangelerscheinungen und struppiges Fell, Gewichtsverlust oder ein sogenannter Wurmbauch.

Afterjucken als Symptom eines Wurmbefalls

Jucken im Afterbereich wird in erster Linie durch abgelöste Bandwurmglieder verursacht, kann aber auch durch jeden anderen Wurm aus dem Darm hervorgerufen werden.

Durchfall als Symptom eines Wurmbefalls

Würmer reizen oft die Organe in denen sie sich befinden.
Sitzen sie beispielsweise im Magen-Darm-Trakt, kann dies zu Entzündungen und Durchfall führen.

Bei massivem Befall kann man manchmal sogar ganze Würmer im Kot finden.

Erbrechen als Symptom eines Wurmbefalls

Ebenso wie beim Durchfall können Würmer den Magen-Darm-Trakt reizen und entweder nur zum Erbrechen der Katze führen oder bei massivem Befall mit auch selbst erbrochen werden.

Mangelerscheinungen als Symptom eines Wurmbefalls

Wenn Würmer die Darmwand beschädigen, kann die Aufnahme wichtiger Stoffe gestört sein.
Darüber hinaus kann es sein, dass die Würmer die Nahrung des Wirtes oder sogar sein Blut für ihre eigene Ernährung nutzen.

Gewichtsverlust als Symptom eines Wurmbefalls

Zu Gewichtsverlusten kommt es häufig, wenn Würmer die Darmwand beschädigen und so die Aufnahme der Nährstoffe im Darm behindern.

Der Wurmbauch als Symptom eines Wurmbefalls

Vor allem junge Katzen mit massivem Spulwurmbefall weisen einen charakteristisch aufgetriebenen Bauch auf.

So sieht die Behandlung aus

Ein allgemeingültiges Rezept gibt es nicht, je nach Wurmart werden verschiedene Wurmkuren verabreicht.

Welche jeweils die richtige ist, wird weiter oben in den einzelnen Abschnitten zu den Würmern beschrieben.

Sollte man eine Katze prophylaktisch gegen Würmer behandeln?

Eine Prophylaxe gegen Würmer ist leider nicht möglich, denn genaugenommen bedeutet dieses Wort, dass man die Ansteckung mit einer Krankheit von vornherein verhindert.
Man kann jedoch nicht verhindern, dass Katzen Würmer bekommen.

Um dennoch eine Eiausscheidung zu vermeiden entwurmen viele Leute nicht erst, wenn Eier im Kot nachgewiesen werden können, sondern regelmäßig ihre noch gesunde Katze, um direkt mögliche Larvenstadien der Würmer abzutöten.

Wichtig ist hierbei, dass man immer wieder entwurt. Auch wenn eine Katze nach der ersten Entwurmung zu hundert Prozent parasitenfrei sein sollte, ist es durchaus möglich, dass sie sich diekt danach wieder neu infiziert.
In welchem zeitlichen Abstand man seine Katze entwurmen sollte, hängt unter anderem von der Haltungsform (Freigänger, Wohnungskatze, Umgang mit Kindern, ...) und dem damit verbundenen Infektionsrisiko ab.

Bei hohem Indektionsrisiko sollte man die Häufigkeit der Wurmkur der Entwicklungsdauer der jeweiligen Wurmart anpassen, um zu vermeiden, dass die Larven zu ausgewachsenen Würmern werden, sich vermehren und Eier legen.

Für mehr Informationen zu diesen Thema empfehlen wir Ihnen:

Wie ist die Prognose bei Würmern bei der Katze?

Die Prognose variiert sehr stark zwischen möglicher Selbstheilung und Todesfällen je nach Wurmart.
Daher ist die Prognose in den jeweiligen Abschnitten mit aufgelistet.