Test Welcher Hund passt zu mir?

Sie planen die Anschaffung eines Hundes? Machen Sie mit bei unserem Selbsttest und beantworten Sie hierzu die folgenden 10 kurzen Fragen. Wir veraten Ihnen welcher Hund am Besten zu Ihnen passt. 

Hier geht´s direkt zum Test: Test Welcher Hund passt zu mir? 

Mein Hund hat Schluckauf

Jeder Mensch kennt ihn, den Schluckauf.
Auch Hunde können Schluckauf bekommen.
Sie „hicksen“ dann genauso wie der Mensch.
Das ist aber auch genauso ungefährlich wie bei uns und vergeht im Normalfall von selbst wieder.

Aber was ist eigentlich Schluckauf?
Beim Schluckauf kommt es zur Einatmungsbewegung des Zwerchfells, es spannt sich an.
Während dieser Einatmung verschließt sich die Stimmritze und es entsteht das uns bekannte „Hicksen“.

Lesen Sie auch unseren Artikel:
Mein Hund ist scheinträchtig


Ursachen

Schluckauf beim Hund kann durch zu schnelles Essen ausgelöst werden.
Die Ursache für den Schluckauf ist dann eine Überdehnung des Magens.
Außerdem können schnelles und tiefes Luftholen Schluckauf auslösen, beispielsweise bei wildem Herumtollen oder wenn sich der Hund erschreckt.

Stress und Aufregung sind ebenfalls Verursacher.
Am häufigsten sind Welpen von Schluckauf betroffen, da sie unter ständigem Erkundungsdrang stehen, dadurch mehr Stress haben, ständig in Aufregung sind und bei der Nahrungsaufnahme hastig schlingen.
Allerdings kann es auch Ursachen geben, die zur Reizung der Zwerchfellnerven führen.
Ein Abszess, Tumor oder ein Magengeschwür können beispielsweise eine solche Nervenreizung verursachen

.

Würmer

Es wird oft behauptet, dass ein Wurmbefall zu Schluckauf führt.
Dieser Zusammenhang ist allerdings nicht bewiesen.
Bei einem Wurmbefall kann es zum Wurmhusten kommen, mit anschließenden Abschlucken von scheinbarem Schleim.

Im Verdachtsfall kann man den Kot des Hundes über drei Tage sammeln und vom Tierarzt auf Würmer untersuchen lassen.
Alternativ kann man sofort eine Wurmtablette verabreichen oder ein Spot-on gegen Würmer auftragen.
Welpen sollten sowieso vor der ersten Impfung mit acht Wochen entwurmt werden.

Erfahren Sie mehr über Würmer beim Hund unter:
Würmer beim Hund

Diagnose

Die Diagnose „Schluckauf“ kann der Besitzer in der Regel selbst stellen.
Es hört sich an wie Schluckauf beim Menschen und tritt in der Regel nach dem Fressen, Trinken oder Spielen bei Welpen auf.
Bei älteren bzw. erwachsenen Hunden ist ein Schluckauf äußerst selten.

Es gibt keinerlei Differenzialdiagnosen, die ein gleiches Erscheinungsbild verursachen.

Geht der Schluckauf nicht vorbei oder ist man sich trotzdem unsicher, kann man einen Termin mit seinem Tierarzt vereinbaren.

Begleitende Symptome

In der Regel tritt der Schluckauf ohne begleitende Symptome auf.
Wurde er durch Aufregung und Stress verursacht, kann es sein, dass der Welpe einfach zu viel Luft abgeschluckt hat. Evtl. kann es dann vorkommen, dass der Hund dann rülpst und der Schluckauf damit vorbei ist.

Wann muss ich zum Tierarzt?

Bei Schluckauf muss man im Normalfall nicht zum Tierarzt.
Es gilt Ruhe bewahren und abwarten.
Dauert er jedoch den ganzen Tag oder länger an, sollte man vorsichtshalber einen Tierarzt aufsuchen.
Wenn man sich nicht sicher ist, der Welpe apathisch herumliegt oder gar sein Futter verweigert sollte man umgehend zum Tierarzt.

Lesen Sie auch unseren Artikel:
Wie beruhige ich meinen Hund?

Behandlung / Therapie

Der „normale“ Schluckauf muss nicht therapiert werden.
Damit er schneller weg geht, kann man seinen Hund mit Spielen ablenken.
Ein bisschen Wasser zu trinken kann ebenfalls hilfreich sein.
Oder man nimmt den Welpen auf den Arm und krault den Bauch und Brustbereich, damit sich das Zwerchfell entspannen kann.

Bei länger anhaltendem Schluckauf muss die Ursache von einem Tierarzt herausgefunden werden.
Je nach Auslöser erfolgt dann eine Therapie.
Ein Abszess muss chirurgisch versorgt werden.
Handelt es sich bei der zugrundeliegenden Ursache um einen Tumor, muss dieser ebenfalls chirurgisch entfernt werden, falls möglich.
Ein Magengeschwür wird mit Medikamenten therapiert.

Das kann ich tun, wenn der Schluckauf nicht aufhört

Man kann versuchen ein wenig mit seinem Hund spazieren zu gehen.
Oftmals hilft Ablenkung gegen Schluckauf.
Auch ein Ball- oder Stockspiel kann helfen.

Man sollte dem Hund auf keinen Fall Futter verabreichen, allerdings kann ein Schluck Wasser dazu beitragen, dass das Zwerchfell zur Ruhe kommt.
Außerdem kann man den Hund beruhigen, in dem man ihn auf den Rücken legt und den Bauch krault.

Hört der Schluckauf trotz allem nicht auf, sollte man einen Termin beim Tierarzt vereinbaren.

Was hat es mit dem Dalmatiner-Bronze-Syndrom auf sich?
Erfahren Sie es in unserem Artikel:
Dalmatiner-Bronze-Syndrom

Dauer

In der Regel hält der Schluckauf nur wenige Minuten an.
Eine längere Dauer oder ein immer wiederkehrender Schluckauf sind ungewöhnlich und lassen eine krankhafte Ursache vermuten.

Bei Welpen kann es hin und wieder mal zum Schluckauf kommen, da sie häufig schlingen, immer aufgeregt sind und viel herumtollen.
Ist man sich allerdings unsicher, ob die Häufigkeit des Schluckaufs normal ist, kann man sicherheitshalber einen Termin beim Tierarzt vereinbaren.

Wie gefährlich kann das werden?

Gefährlich ist ein Schluckauf in aller Regel nicht.
Bei länger anhaltendem Schluckauf kann allerdings eine gefährlichere Ursache dahinter stecken.
Der für das Zwerchfell zuständige Nerv heißt Nervus phrenicus.

Wird dieser Nerv beispielsweise dauerhaft durch einen Tumor gereizt, kommt es zum dauerhaften Schluckauf.
Der Schluckauf an sich ist dabei nicht gefährlich, allerdings kann der Tumor eine Gefahr darstellen und sollte operativ entfernt werden, falls möglich.

Auch andere Massen können den Nerv reizen, wie z.B. ein Abszess.
Es handelt sich dabei um einen abgekapselten Hohlraum, der mit Eiter gefüllt ist.
Reißt die Kapsel läuft der ganze Eiter in den Bauchraum und kann zur Blutvergiftung und dadurch sogar zum Tod führen.

Alles in allem ist der Schluckauf aber völlig harmlos, wenn er nach kurzer Zeit wieder verschwindet. Dauert er länger an, sollte man die Ursache vom Tierarzt abklären lassen. 

Weiterführende Informationen

Weitere Artikel rund um den Hund könnten Sie ebenso interessieren: