Test Wie gesund ist die Ernährung meines Hundes?

Sie möchten erfahren wie gesund die Ernährung Ihres Hundes ist? Machen Sie mit bei unserem Selbsttest und beantworten Sie hierfür die folgenden 8 kurzen Fragen. Wir erstellen Ihr individuelles Ergebnis!

Hier geht´s direkt zum Test: Test Wie gesund ist die Ernährung meines Hundes? 

Herzwürmer beim Hund

Herzwürmer sind Parasiten, die, wie der Name andeutet, sich im Herzen des Hundes befinden. Sie können sich aber auch im Blut und der Lunge befinden. Bei Herzwürmern handelt es sich um Reisekrankheit, der man unbedingt vorbeugen sollte.


Ursachen

Herzwürmer oder auch Dirofilaria immitis ist ein Wurm der meist in tropischen und subtropischen Zonen der Welt verbreitet ist. Allerdings wird der Parasit auch immer mehr in gemäßigten Klimazonen entdeckt. Verbreitungsgebiete sind die südöstlichen Küstenstaaten der USA bis nach Kanada in Nordamerika. In Europa ist der Herzwurm vor allem im Mittelmeerraum, mit einigen nördlicheren Gegenden, wie die Slowakei und die Tschechische Republik, verbreitet.

Die Verbreitung des Herzwurmes ist auch immer von seinem Zwischenwirt abhängig. Bei dem Zwischenwirt handelt es sich um viele Arten von Stechmücken (Culicidae). Da Stechmücken auch nördlich der Alpen vorkommen, ist somit auch eine Ausbreitung im Norden von Europa möglich.

Ihr Hund und auch Ihre Katze können  sich somit mit den Herzwürmern infizieren, indem sie von einer Stechmücke gestochen werden. Der in der Mücke lebende Wirt wird während des Steckaktes auf den Hund übertragen und gelangt in das Blutsystem. Von dort wandert er durch den Körper und entwickelt sich zum adulten Wurm. Die ausgewachsenen Würmer sitzen meist im rechten Herzvorhof und der rechten Herzkammer. Stechmücken infizieren sich, indem sie Würmer aufnehmen, die sich im Blut befinden.

Folgende Artikel könnten Sie diesbezüglich auch interessieren:

An diesen Symptomen erkenne ich, dass mein Hund an der Herzwurmkrankheit erkrankt ist

Hunde, die sich mit Herzwürmern infiziert haben, zeigen anfangs meist nur einen chronischen Husten. Im Verlauf kann es zu stärkeren Atembeschwerden (Dyspnoe) und häufigem Erbrechen kommen. Ihr Hund wird dabei auch oft lethargisch. Das bedeutet ihr Hund ist häufig teilnahmslos, möchte nicht mehr fressen und auch auf Spaziergänge hat er meist keine Lust mehr. Es wird auch beschrieben, dass, vor allem bei kleineren Hunden, Würmer die Herzklappen und somit auch die Herztätigkeit behindern können.

Lesen Sie dazu den Artikel: Herzklappenerkrankung beim Hund

Es kann außerdem zu einer Hämolyse kommen. Dies bedeutet, dass sich die Blutzellen zersetzen. Dadurch wird das in den Blutzellen vorhandene Billirubin und Hämoglobin (Farbstoffe) frei. Dies können Sie daran erkennen, dass sich eventuell die Schleimhäute ihre Hundes gelblich verfärben oder der Urin braun wird.

Behandlung / Therapie

Die Behandlung einer Infektion mit Herzwürmer ist nicht so einfach. Man kann versuchen über verschiedene Medikamente (Chemotherapie) die Würmer abzutöten.

Eingesetzt werden Arsenverbindungen, wie Immiticide®. Dazu gibt man häufig Aspirin, damit sich keine Thrombose bildet. Die Dosis und Behandlungsdauer richtet sich immer nach der Schwere der Infektion. Diese Behandlung sollte immer von einem Spezialisten durchgeführt werden, da sie einige Nebenwirkungen hervorrufen kann.

Manchmal macht es auch Sinn die großen Würmer chirurgisch zu entfernen.

Wurmkur

Gegen die Vorstufen der adulten Würmer kann man Wurmkuren einsetzen. Diese sollten makrozyklische Laktone, wie:

  • Milbemycinoxim
  • Selamectin
  • Moxidectin

enthalten. Sie sind allerdings nur zur Vorbeugung (Prophylaxe) gedacht, damit sich, bei einer möglichen Infektion die Würmer nicht weiter ausbreiten können. Es empfiehlt sich, dass Sie Ihren Hund vor und nach Ihrem Urlaub oder Auslandsaufenthalt mit dem Präparat behandeln.

Lesen Sie für weitere Informationen den Artikel: Wurmkur beim Hund

MilbeMax®

MilbeMax® ist ein Handelsname für eine Wurmkur für Hunde und Katzen. Sie enthält die Wirkstoffe Milbemycinoxim und Praziquantel.

Es handelt sich um eine Wurmkur, mit der man auch gegen Rundwürmer, Lungenwürmer und Bandwürmer behandeln kann. Somit kann sie auch für die regelmäßige Wurmkur verwendet werden. Es gibt auch sehr viele andere Präparate neben MilbeMax®, die die gleichen Wirkstoffe enthalten. MilbeMax® kann auch zur Prophylaxe bei Herzwürmern verwendet werden.

Die Kosten für eine Tablette sind unterschiedlich, da die Dosis abhängig von der Größe Ihres Hundes ist. Eine Tablette kostet ungefähr 10 €. Eine Tablette ist außerdem für einen Hund mit 5 - 25 kg Körpergewicht gedacht. Für einen Hund mit 25 - 50 kg Körpergewicht benötigen Sie 2 Tabletten und für einen Hund mit einem Körpergewicht von 50 - 75 kg benötigen Sie 3 Tabletten. 

Für weitere Informationen lesen Sie den Artikel: MilbeMax® für den Hund

Wie kann ich vor der Herzwurmkrankheit vorbeugen?

Es gibt verschiedene Möglichkeiten Ihren Hund vor Herzwürmern zu schützen. Die eine ist, wie oben schon erwähnt, dass Sie Ihren Hund vor und nach Ihrem Urlaub oder Auslandsaufenthalt entwurmen. Dafür können Sie Präparate, wie MilbeMax® verwenden. Die Entwurmungen sollten außerdem zusätzlich zu den regelmäßigen Entwurmungen stattfinden. Wenn Sie sich länger in betroffenen Regionen aufhalten, sollten Sie Ihren Hund alle 4 Wochen mit einer Wurmkur behandeln.

Eine weiter Möglichkeit wäre, dass Sie Ihren Hund vor Stechmücken schützen. Dies geschieht am besten mit Deltamethrin-imprägnierten Halsbändern. Achten Sie allerdings darauf, dass Ihr Hund mindestens 1 Woche vor Auslandsaufenthalt das Halsband tragen sollten, da es sonst noch keinen ausreichenden Wirkschutz vorweisen kann. Die meisten Halsbänder haben dann eine Wirkdauer von 6 Monaten. Sie können auch ein Spot on-Präparat, wie Advantix®, wählen. Diese haben eine Wirkdauer von 4 Wochen und die Wirkung tritt sofort ein. Diese reduzieren auch, dass Ihr Hund von Stechmücken befallen wird.

Prognose / Lebenserwartung

Die Prognose ist unterschiedlich. Sie kann sehr gut sein bis schlecht. Es kommt immer auf die Stärke der Infektion an.

Schwere Infektionen haben grundsätzlich eine schlechtere Prognose. Vor allem, wenn sich viele Adulte Würmer im Herzen befinden.

  • Die Chemotherapeutische Behandlung birgt auch Risiken, da Sie starke Nebenwirkungen  hervorrufen kann.
  • Eine chirurgische Therapie ist auch riskant, da es sich um einen Eingriff am Herzen handelt und dazu kommt das erhöhte Narkoserisiko bei einem geschwächtem Tier.

Allerdings sollten Sie für eine genaue Prognose immer mit Ihrem Tierarzt reden. Dieser wird Ihnen auch sagen, welche Therapie am besten für Ihren Hund geeignet ist. Wegen der nicht ganz so guten Prognose, empfiehlt es sich immer, gegen Herzwürmer vorzubeugen, falls Sie in ein Risikogebiet reisen.

Hier verweisen wir Sie gerne auf den Artikel: Wurmkur beim Hund

Wie ansteckend ist das für den Menschen - Übertragungswege?

Gelegentlich werden auch Larven des Herzwurmes durch Stechmücken auf den Menschen übertragen. Die Würmer werden allerdings niemals voll auswachsen und sich im Menschen vermehren. Allerdings können sich die Larven auch in die Lunge setzen und Atembeschwerden auslösen oder sie verbleiben in der Haut und führen dort zu knotigen Entzündungen. Dies ist immer abhängig von der Herzwurm-Art.

  • Man kann sich allerdings nicht an seinem infizierten Hund anstecken. Es ist immer die Stechmücke für eine Übertragung notwendig.

Kosten für die Behandlung

Die Kosten für die Behandlung sind sehr unterschiedlich. Wenn Sie Prophylaxe bei einem mittelgroßen Hund betreiben, fallen in etwa Kosten in Höhe von 25 - 30 € (20€ für 2 Tabletten MilbeMax® und 17 € für ein Scalibor®-Halsband) an.

Wenn man seinen Hund allerdings therapieren möchte, können die Kosten sehr schnell über 2000 € steigen.

  • Bei einer Chemotherapie ist häufig eine Intensivbetreuung, wegen den Nebenwirkungen, notwendig und auch die benötigten Medikamente sind nicht sonderlich günstig.
  • Die chirurgische Therapie wird mit Nachsorge noch teurer werden. Operationen am Herzen müssen meist bei Spezialisten in Kliniken durchgeführt werden und auch die Nachsorge ist sehr aufwändig.

Deswegen kann man bei der chirurgischen Therapie mit Kosten bis zu 5000 € rechnen.