Test Welcher Hund passt zu mir?

Sie planen die Anschaffung eines Hundes? Machen Sie mit bei unserem Selbsttest und beantworten Sie hierzu die folgenden 10 kurzen Fragen. Wir veraten Ihnen welcher Hund am Besten zu Ihnen passt. 

Hier geht´s direkt zum Test: Test Welcher Hund passt zu mir? 

Hundegeschirr für große Hunde

Unter einem Hundegeschirr versteht man ein Brustgeschirr, welches meist aus einem Rückensteg, sowie Brust- und Bauchgurten besteht.


Diese Hundegeschirrformen für große Hunde gibt es

Hundegeschirre gibt es, je nach Verwendungsart, in verschiedenen Ausführungen. Die einfachste Form ist ein ganz normales Brustgeschirr, welches zum Spazierengehen und Joggen eingesetzt wird.

Außerdem gibt es Suchgeschirre für die Fährtenarbeit, spezielle Jagdgeschirre für Treibjagd und Nachsuche, Hetzgeschirre für Schutzhunde und Führgeschirre für Blinden- bzw. andere Assistenzhunde.

Auch Rettungshunde tragen besondere Geschirre, die genau für ihre jeweilige Arbeit geeignet sind. Für Wagen- und Schlittenhunde gibt es außerdem Zuggeschirre, die die Zuglast optimal verteilen und den Tieren das Ziehen schwerer Gegenstände ermöglichen und dabei die Atmung erleichtern.

Des Weiteren ist es möglich, seinen Vierbeiner mit einem Auto-Sicherheitsgeschirr unterwegs anzuschnallen, zum Beispiel wenn im Kofferraum kein Platz für eine Hundebox ist.

Kombinationen aus Geschirr und Schwimmweste können jungen Hunden helfen, schwimmen zu lernen und sind in der Wasserrettung beliebt.
Eingeschränkte Hunde können mit Hilfe eines Geschirrs in einem „Hunderollstuhl“ aufgehängt werden und so trotz gelähmter Vorder- oder Hinterbeine mobil bleiben.

Diese Materialien werden verwendet

Für Hundegeschirre benötigt man widerstandsfähige und stabile Materialien, die sich gleichzeitig der Körperform anpassen und nicht in die Haut einschneiden. Vor allem spezielle Kunststoffe erfüllen all diese Eigenschaften.

Die am häufigsten verwendeten Materialien sind:

- Fleece

- Leder

- (Air-)Mesh

- Neopren

- Nylon

- Polypropylen

Hundegeschirr aus Leder

Hundegeschirre aus Leder sehen schön und edel aus und machen deutlich mehr her, als die eher sportlichen Varianten aus Textil.
Zudem ist Leder robust und stabil, dabei aber gleichzeitig auch weich und anschmiegsam.
In der Regel werden Ledergeschirre von Hunden gut akzeptiert und gerne getragen.

Als Nachteile sind zum einen der hohe Preis zu nennen und zum anderen die Tatsache, dass für das Geschirr ein anderes Tier getötet wurde.

Ob man das für ein eigentlich unnötiges Accessoire wie ein Geschirr vertreten kann, sollte man sich vor dem Kauf natürlich überlegen.

Hundegschirr für Welpen

Ebenso wie für ausgewachsene Hunde, gibt es auch Geschirre für Welpen und Junghunde. Diese unterscheiden sich von denen für ausgewachsene Hunde nur insofern, dass sie verhältnismäßig kleiner sind und teilweise aus weicherem Material hergestellt werden.
Theoretisch kann man seinem Welpen auch einfach ein Geschirr kaufen, das für kleine Rassen gedacht ist, solange es gut sitzt und nicht zu schmal geschnitten ist.
 

Mehr zum Thema unter: Hundegeschirr für kleine Hunde

Für Welpen eignet sich ein Geschirr vor allem aus zweierlei Gründen:

1. Anatomisch – Welpen sind im Vergleich zu erwachsenen Hunden deutlich zarter gebaut.
Sie sind kleiner, schwächer und noch zerbrechlich.
Beispielweise besteht bei Welpen die Gefahr, dass ein Halsband die Luftröhre verletzt.
Bei Rassen mit breiten Hälsen und eher schmalen Köpfen (z.B. Windhunde) besteht zudem das Problem, dass die jungen Hunde ein Halsband einfach über den Kopf abstreifen können. Ein Geschirr hingegen bietet sicheren Halt.

2. Erziehungstechnisch – Welpen sind oft stürmisch und können sich noch nicht so lange konzentrieren, ihre Aufmerksamkeitsspanne beträgt wenn überhaupt nur wenige Sekunden.
Will man direkt von klein auf üben, ordentlich an der Leine zu laufen, ist das daher immer nur wenige Schritte am Stück möglich, bevor das Hundebaby etwas Interessantes sieht/hört/riecht.

Häufig ziehen Welpen deshalb an der Leine und springen fröhlich hin und her.
Tragen sie dabei ein Halsband, kann es sein, dass sie – von der Verletzungsgefahr ganz abgesehen - abstumpfen und irgendwann nicht mehr auf Zug reagieren.
In dieser Zeit bietet es sich an, seinen Welpen sicher am Geschirr die Welt erkunden zu lassen und auch mal ein Auge zuzudrücken, wenn dieser einem ab und zu vor die Füße springt.
Übt man zusätzlich beispielsweise immer nur 5 Minuten am Tag am Halsband zu laufen, wird der Welpe das Halsband mit „Bei Fuß“-Gehen verknüpfen.
Je älter der Hund wird, desto länger kann er am Halsband konzentriert neben dem Besitzer laufen, bis schließlich kein Geschirr mehr notwendig ist, da er gelernt hat, an Halsband und Leine ordentlich neben Herrchen oder Frauchen zu laufen und nur ohne Leine bzw. mit Schleppleine auf Kommando zu toben.

Lesen Sie auch unseren Artikel über die Hundeleine:
Die passende Hundeleine für meinen Hund

Das ist beim Hundegeschirr für große Welpen zu beachten

Bei einem Hundegeschirr für große Welpen sind drei Dinge zu beachten: es sollte optimal passen, möglichst wenig Verletzungsgefahr mit sich bringen und dabei sehr stabil sein.

Beim Kauf sollte man sich in einem Fachgeschäft beraten lassen und dem Welpen das Geschirr anprobieren.
Kauft man ein Geschirr für kleine Hunde für seinen großen Welpen, darf es nicht zu schmal sein, da große Hunde oft einen anderen Körperbau haben mit breiterem Brustkorb und kräftigen Nacken.
Gleichzeitig darf es aber auch nicht zu groß sein oder verrutschen, sodass sich der Hund darin verfangen und verletzen könnte.

Zudem sollte das Brustgeschirr weich sein und nicht zu dünn, sondern eine breite Aufsatzfläche haben, damit es nicht einschneidet und sich der Welpe weh tun kann, wenn er ruckartig an der Leine zieht.

Gerade bei großen Welpen, die wild herumtollen und spielen, ist außerdem die Stabilität des Geschirrs sehr wichtig. Reißt es, riskiert man, dass der Hund zum Beispiel auf die nächste Straße rennt und so sich selbst und andere gefährdet.

Erfahren Sie über Hundegeschirre für große Hunde im Speziellen unter:
Hundegeschirr für große Hunde

Hundegeschirr mit Leine

Zum Spazierengehen kombiniert man ein Geschirr meist mit einer Leine.
Diese kann ganz kurz sein, sodass der Hund neben dem Besitzer laufen muss, oder bis zu 15m lang, wenn man an der Schleppleine den Freilauf trainiert.

Nur bei manchen Sportarten wie zum Beispiel beim Schwimmen, bietet es sich überhaupt an, ein Geschirr ganz ohne Leine zu verwenden.

Sie möchten wissen, welche Leine für Ihren Hund geeignet ist?
Dann lesen Sie unseren Artikel: Die passende Hundeleine für meinen Hund

Hundegeschirr für ziehende Hunde

Brustgeschirre von Hunden wurden bereits im Mittelalter genutzt.
Sie dienten dazu, den Hund vor einem Karren einzuspannen, den dieser dann ziehen sollte.
So gesehen sind sie denkbar ungeeignet, einen Hund daran zu hindern, an der Leine zu ziehen.
Eher verstärken sie das Problem und motivieren den Hund, sich nach vorne zu lehnen und mit ganzem Körpergewicht einen Zug auf die Leine auszuüben.
Dadurch wird es für den Besitzer noch schwerer, den großen und starken Hund zurückzuhalten.

Auch wenn Geschirre für den Einsatz bei rüpelhaftem Verhalten an der Leine nur sehr bedingt geeignet sind, lösen sie ein genau gegensätzliches Problem ganz hervorragend.
Besonders ängstlichen Hunden geben sie Sicherheit und unterstützen den Hund beim Vorwärtsgehen, während ein Halsband sie immer wieder „zurückziehen“ würde, sobald sie sich hektisch bewegen.

In einem Ausnahmefall kann ein Geschirr jedoch tatsächlich eingesetzt werden, und zwar immer dann, wenn ein Hund es sich durch jahrelanges falsches Handling bereits dauerhaft angewöhnt hat, gegen das Halsband zu gehen und wie wild daran zu ziehen.
In diesem Fall kann man dem Hund ein Geschirr als komplett neue Alternative vorstellen, allerdings am besten mit einem erfahrenen Hundetrainer, damit es nicht schon von vornherein wieder schiefgeht.

Sie möchten mehr über den Hundetrainer erfahren?
Lesen Sie hierzu unseren Artikel: Der Hundetrainer - Das sollten Sie wissen!

Hundegeschirr mit Griff

Viele Hundegeschirre werden mit integriertem Griff am Hunderücken angeboten.
Auch wenn man diesen meistens gar nicht braucht, kann es gelegentlich sehr praktisch sein, den Hund spontan auch ohne Leine sicher festhalten zu können.
Gerade auch beim Hundesport oder beim Schwimmen entscheiden sich daher viele Besitzer für ein Geschirr mit Griff.

Für Blindenhunde oder andere Assistenzhunde ist ein Geschirr mit Griff hingegen essentiell, damit sie ihr Herrchen oder Frauchen sicher durch den Alltag führen können.

Hundegeschirr mit Brustring

Gerade in amerikanischen Hundetrainingsserien wie zum Beispiel bei Cesar Milan sieht man gelegentlich, wie dicke Labradore von ihrem Besitzern am Brustring hinterhergeschleift werden.
Das Problem liegt hier jedoch meist an anderer Stelle, denn kein Hund ist von Natur aus so lauffaul, dass er nicht mal zu einem langsamen Spaziergang mitkommen möchte.

Hat man einen solchen Hund zu Hause, sollte man in jedem Fall als erstes gesundheitliche Probleme tierärztlich ausschließen und im nächsten Schritt einen Hundetrainer kontaktieren.

Auch wenn Hunde an der Leine ziehen, bietet ein Brustring keine Lösung, sondern lediglich einen in der Leine verhedderten Hund in Kombination mit genervten Besitzern.

Lesen Sie auch, wie Sie Ihren Hund richtig erziehen können:
So erziehen Sie Ihren Hund richtig!

Welche großen Hunde brauchen ein Hundegeschirr mit Maßanfertigung?

Ist der Hund besonders groß und kräftig, hat er einen außergewöhnlichen Körperbau oder wünscht man sich eine besondere Ausarbeitung/Gestaltung seines Brustgeschirrs, kann eine Maßanfertigung notwendig sein.

In der Regel findet man jedoch im Fachgeschäft für jeden Hund ein passendes Geschirr (sowohl was die Größe, als auch die Art des Geschirrs betrifft), sofern es sich nicht um einen Diensthund handelt.

Richtiges Anlegen des Hundegeschirrs

Beim Anlegen des Geschirrs sollte man zum einen auf den richtigen Sitz am Körper achten und darauf, dass es fest verschnallt ist und sich nicht wieder lösen kann.
Zum anderen ist es wichtig, den Hund vor dem ersten Tragen an das Geschirr zu gewöhnen, damit er nicht panisch reagiert und versucht, es sich wieder auszuziehen.
Handelt es sich um einen besonders aggressiven oder ängstlichen Hund, muss man dabei natürlich auch aufpassen, selbst nicht verletzt zu werden.

Idealerweise lässt man sich bereits beim Kauf des Geschirrs im Fachgeschäft von den Mitarbeitern zeigen, wie man es korrekt einstellt und anzieht.

Kann man ein Hundegeschirr auch selbst herstellen?

Um sein eigenes Hundegeschirr herzustellen, kann man es entweder knoten oder nähen. Wie genau das funktioniert und welche Materialien benötigt werden, kann man sich in zahlreichen YouTube-Tutorials.

Bei selbstgemachten Hundegeschirren sollte man zum einen die Stabilität überprüfen und zum anderen, dass es keine hervorstehenden Nähte oder Knoten gibt, die zu Druckstellen führen könnten.

Sollte ein Hundegeschirr verstellbar sein?

Kauft man seinem jungen Hund ein Geschirr oder möchte das Geschirr für mehrere ähnlich gebaute Hunde nutzen, bietet sich natürlich ein verstellbares Modell an.
Gerade bei Junghunden sollte man nicht unterschätzen, dass diese auch nach abgeschlossenem Höhenwachstum weiterhin Muskelmasse aufbauen und noch deutlich in die Breite gehen können.

Während der ersten zwei Jahre ständig neue Sachen zu kaufen wäre daher ein Muss, wenn man sich für ein nicht verstellbares Modell entscheidet.
Nutzt man ein Geschirr für mehrere , sollte man es auch verstellen können, damit es immer perfekt passt.

Bei Diensthunden muss man bedenken, dass nicht verstellbare Geschirre stabiler sind und nicht einfach so verrutschen können.
Das ist allerdings nur bei sehr großer Belastung wichtig.

Zudem sieht ein Ledergeschirr, das perfekt passt, natürlich deutlich schicker aus, als ein Textilgeschirr mit zahlreichen Plastikschnallen.

Hundegeschirr für das Fahrrad

Beim Fahrradfahren sorgt ein Geschirr dafür, dass der Hund an der kurzen Leine einerseits zwar anständig neben dem Fahrrad läuft, sich andererseits aber nicht dabei stranguliert.

Mit etwas Übung kann ein energiegeladener Hund sogar Lernen, Herrchen oder Frauchen auf dem Fahrrad zu ziehen.

Wichtig sind dabei nur die gute körperliche Kondition des Hundes sowie ein eindeutiges Kommando fürs Anhalten, dass der Hund kennt und zuverlässig befolgt.

Hundegeschirr zum Schwimmen

Möchte man mit seinem Hund schwimmen gehen, kann man dazu nahezu jedes Geschirr verwenden.
Idealerweise handelt es sich um ein schnell trocknendes Geschirr, beispielsweise aus Nylon, das zudem über einen Griff verfügt, an dem man den Hund auch mal festhalten kann.

Aufpassen sollte man, wenn man sich für ein schickes Geschirr aus Leder entschieden hat.
Wenn dieses nass wird, kann es kaputtgehen und unschöne Flecken bekommen.

Empfehlung für ein Hundegeschirr für große Hunde von Dr-Gumpert.de

Die wohl am häufigsten gekauften Geschirre – berechtigterweise, wie wir finden - für den Alltag sind da Norwegergeschirr von Hunter, sowie das JULIUS-K9-POWERGESCHIRR.

Beide sind stabil und bezahlbar, das JULIUS-K9-Geschirr hat zusätzlich sogar noch reflektierende Streifen, ein riesiger Vorteil gerade bei Abendspaziergängen mit dunklen Hunden.

Wie gewöhne ich einen großen Hund an das Hundegeschirr?

Im ersten Schritt geht es darum, dem Hund zu zeigen, dass ein Geschirr nichts schlimmes ist und er keine Angst haben muss.
Man zeigt dem Hund das Geschirr und lässt ihn daran schnuppern.

Zusätzlich kann man mit Stimme, Streicheleinheiten und Leckerlis belohnen.

Reagiert der Hund darauf positiv, kann man langsam anfangen, das Geschirr anzuziehen, jedoch noch nicht zu verschließen.
Zu Beginn nur für zwei oder drei Sekunden, dann folgt eine Belohnung.
Diese Zeitspanne kann man (angepasst an das Verhalten des Hundes!) langsam steigern.
Wichtig sind hierbei Geduld und Ruhe, der Lernprozess ist hierbei jedoch meist sehr schnell.

Der nächste Schritt beginnt, wenn der Hund das Anlegen des Geschirrs ohne Probleme akzeptiert.
Nun kann man das Geschirr verschließen, auch hier erstmal nur für kurze Zeit.
Wenn der Hund gestresst wirkt, sollte man eine Pause einlegen.

Auf keinen Fall sollte das Tragen eines Geschirrs vom Hund als eine Strafe empfunden werden.

Lässt man das Training ausfallen und gewöhnt den Hund nicht an sein Geschirr, ist es wahrscheinlich, dass er versuchen wird, es selbstständig wieder auszuziehen. Dabei kann er nicht nur das Brustgeschirr zerstören, sondern auch sich selbst verletzen.

Kosten für ein Hundegeschirr

Die Kosten für ein Brustgeschirr unterscheiden sich stark je nach Art, Model, Größe, Eignung und Qualität.
Auch der jeweilige Händler hat Einfluss auf die Kosten.

Im Internet findet man Modelle bereits ab wenigen €.
Möchte man jedoch ein speziell angepasstes Geschirr für einen 80kg Schutzhund, steigt der Preis maßgeblich.

Zusätzlich sind Nylongeschirre wesentlich günstiger als solche aus Leder.
Erstere gibt es in solider Verarbeitung schon für 25 €, bei Leder muss man deutlich tiefer in die Tasche greifen.

Um ein passendes Exemplar sowohl für den Hund als auch für die primäre Nutzung mit gutem Preis-Leistungs-Verhältnis zu finden, lässt man sich am besten individuell in einem Fachgeschäft beraten.

Für ein gutes Geschirr für einen großen Hund sollte man im Fachhandel grob 40 – 80 € rechnen.

Weiterführende Informationen

Weitere Artikel rund um das Hundezubehör könnte Sie ebenso interessieren: