Novalgin für meinen Hund

Bei Novalgin handelt es sich um ein Medikament des Herstellers SANOFI. Der Wirkstoff dieses Arzneimittels wird als Metamizol bezeichnet. Metamizol hat verschiedene Wirkungen. Zum einen wird es als Entzündungshemmer eingesetzt, aber auch zur Schmerzausschaltung und zur Lösung von Krämpfen kann dieses Medikament verwendet werden.

Metamizol gehört in der Tiermedizin zur Gruppe der NSAIDs. Diese Abkürzung steht für „nicht-steroidale Antiphlogistika“. Neben Novalgin gibt es weitere Präparate, die Metamizol enthalten. Beispielsweise Novaminsulfon oder Novacen werden bei der Behandlung eines Hundes eingesetzt.


Indikationen für Novalgin

Eine Indikation für ein Medikament liegt dann vor, wenn eine Ursache zur Gabe eines Medikamentes existiert. Die Gabe von Novalgin bei einem Hund kann mehrere Ursachen haben. Zum einen kann es, wie bereits beschrieben, der Ausschaltung von Schmerzen dienen. Es wird auch bei der Hemmung von Entzündungen sowie bei der Senkung von Fieber eingesetzt. Auch als Krampflöser kann Novalgin verwendet werden.
Gerade beim Hund wird Metamizol oftmals auch bei Gelenksschmerzen bzw. Gelenkserkranungen verwendet. Diese werden in der Fachsprache als Arthritiden bezeichnet. Weitere Indikationen zur Novalgingabe können auch Rheuma oder Nervenerkrankungen sowie Erkrankungen der Sehnen sein. Diese werden als Neuritiden bzw. Tendovaginitiden bezeichnet.

Fieber

Fieber ist definiert als eine erhöhte Körperinnentemperatur, auch als Körperkerntemperatur bezeichnet. Bei einem fieberhaften Zustand erhöht der Körper den Sollwert der Temperatur, den er „erbringen“ soll. Als Folge dessen steigt die Temperatur an. Dies wird beispielsweise durch Schüttelfrost, also Muskelzittern, erreicht. Bei einem Hund spricht man ab 39,1°C aufwärts von Fieber. Die positive Wirkung eines Medikamentes bei einem fieberhaften Zustand wird als antipyretisch bezeichnet. Metamizol, der Wirkstoff von Novalgin, beispielsweise hat diese antipyretische Wirkung. Das Medikament ist demzufolge in der Lage Fieber zu senken.

Lesen Sie diesbezüglich auch: Fieber beim Hund - Was tun?

Arthrose

Vielen Menschen ist der Begriff Arthrose bereits von den eigenen Gelenken bekannt. Auch den Hund kann diese Erkrankung treffen. Bei dieser Krankheit handelt es sich um einen Knorpelverschleiß an den Gelenken. Dadurch, dass dieses Gewebe nicht mehr als eine Art „Gelenkspuffer“ dienen kann, kommt es zu Schmerzen und Entlastungen. Novalgin kann aufgrund seines Wirkstoffes Metamizol bei Gelenkserkrankungen wie der Arthrose verwendet werden. Es dient zum einen der Entzündungshemmung, zum anderen aber auch der Schmerzausschaltung.

Weitere Informationen erhalten Sie in dem Artikel: Mein Hund hat Arthrose

Wirkstoffe und Wirkung

Der Wirkstoff von Novalgin ist, wie bereits genannt, Metamizol – genauer gesagt Metamizol-Natrium.
In der Tiermedizin gehört dieser Wirkstoff zu den „Nicht-steroidalen Antiphlogisitika“ (NSAIDs), aber auch zu den Antirheumatika, Antipyretika und Antiinflammatoria. Metamizol wird außerdem auch zu den schwachen Analgetika gezählt.

Seine Wirkung beruht darauf, dass es die Bildung von sogenannten Prostaglandinen hemmt, indem es ein Enzym blockiert. Prostaglandine können als Vermittler des Schmerzes angesehen werden. Dadurch, dass Metamizol ihre Entstehung verhindert, ist es dem Körper nicht mehr möglich über diesen Weg einen Schmerzreiz weiterzuleiten. Somit kommt es zur bereits beschriebenen Schmerzausschaltung.

Für Sie auch interessant: Mein Hund hat Schmerzen

Nebenwirkungen

Als Nebenwirkungen werden Wirkungen eines Medikamentes bezeichnet, die nicht gewünscht sind. Auch Metamizol hat folgende unerwünschte Nebenwirkungen. Zum einen kann es den Verdauungstrakt reizen und zu Blutungen führen. Dies findet selbstverständlich nicht bei allen behandelten Hunden statt. Die Häufigkeit einer solchen Nebenwirkung ist der Packungsbeilage eines Medikamentes zu entnehmen.
Auch die Nieren können durch das Medikament angegriffen werden. Des Weiteren können allergische Reaktionen, aber auch Veränderungen des Blutbildes auftreten.
Bei anfälligen Hunden kann es auch vorkommen, dass Metamizol zu Bronchospasmen führt.

Müdigkeit

Metamizol als Wirkstoff bzw. Novalgin als Medikament kann auch bei der Behandlung des Menschen verwendet werden. Patienten, die mit dem Medikament behandelt wurden, beschreiben zum Teil eine aufgetretene Müdigkeit im Zusammenhang mit der Metamizoleinnahme. Aus diesem Grund kann es auch beim Hund dazu führen, dass dieser allgemein etwas ruhiger wirkt. Generell sollte der Besitzer auf das Allgemeinbefinden des Tieres achten, gerade bei der Gabe von Medikamenten. Sollte der Hund ein Verhalten zeigen, welches den Besitzer beunruhigt, ist ein Gespräch mit dem Tierarzt oder der Tierärztin ratsam.

Gegenanzeigen - Wann darf Novalgin nicht gegeben werden?

Je nach Medikament gibt es sogenannte Gegenanzeichen. Das sind beispielsweise Zustände des Körpers oder Erkrankungen, die gegen eine Gabe bzw. Einnahme eines Medikamentes sprechen. Auch für das Arzneimittel Novalgin gibt es diese Gegenanzeichen, auch als Gegenanzeigen bezeichnet.

Eine Insuffizienz der Niere, Asthma sowie Erkrankungen des blutbildenden Systems sorgen also dafür, dass der Hund nicht mit Metamizol, also Novalgin, behandelt werden sollte. Dies ist aufgrund der möglichen Nebenwirkungen des Medikamentes zu erklären. Auch Ulzera des Magens bzw. Darms sowie Krankheiten des Verdauungsapparates sprechen gegen die Gabe von Metamizol beim Hund.

Dosierung

Die Dosierung von Novalgin richtet sich zum einen nach der Form der Medikamentengabe, aber auch nach dem Gewicht des Hundes. Metamizol kann beispielsweise oral verabreicht werden. Der Hund erhält bis zu zwei Tropfen je Kilogramm Körpergewicht.

Auch die intravenöse sowie intramuskuläre Gabe ist möglich. Je nach Ursache der Behandlung erhält der Hund eine andere Milligramm-Anzahl des Wirkstoffs.
Zur Senkung von Fieber werden beispielsweise 20,0 bis 50,0 mg je Kilogramm verwendet. Die Dosierung sowie Applikation wird vom behandelnden Tierarzt bzw. der Tierärztin festgelegt.

Kosten

Je nachdem wo der Besitzer das Medikament Novalgin kauft, muss dieser mit unterschiedlichen Preisen rechnen. Oftmals bekommt der Hundebesitzer das Medikament direkt vom Tierarzt, sofern dieser eine eigene Apotheke führt. So ist sichergestellt, dass der Besitzer die richten Tabletten bereits zu Beginn der Behandlung verwenden kann.

Sollte der Tierarzt ein Rezept ausstellen, kann der Besitzer das Medikament in einer Apotheke kaufen. Je nach Wirkstoff- und Arzneimittelmenge liegt der Novalginpreis um die 15 bis 20 Euro.

Alternativen zu Novalgin

Das wichtigste an einem Medikament ist nicht etwa der Herstellername, sondern der enthaltene Wirkstoff. Bei Novalgin handelt es sich um den Namen des Arzneimittels, den der Hersteller gewählt hat.

  • Der Wirkstoff Metamizol ist das entscheidende Kriterium.

Alternativ dazu können andere Präparate verwendet werden, die den gleichen Wirkstoff bzw. die gleiche Wirkstoffzusammensetzung aufweisen. Novacen beispielsweise kann ebenfalls beim Hund eingesetzt werden. Auch Novaminsulfon ist für den Hund erhältlich.

Weitere Empfehlungen aus der Redaktion